Tag Archives: Online Marketing

Sommerloch? Dann gehen Sie doch zur Digital Marketing Academy!

22 Jul

In den Sommermonaten laufen die Geschäfte urlaubs- und temperaturbedingt oft etwas langsamer. Endlich einmal Zeit, um etwas durch zu schnaufen und sich fachlich auf den neuesten Stand zu bringen. Eine gute Gelegenheit bietet die Digital Marketing Academy, die unser Kunde Adobe dieses Jahr zum ersten Mal veranstaltet. Adobe hat fünf bekannte Webexperten eingeladen, die Ihre Erfahrung weitergeben und topaktuelle Marketingthemen erklären.

Digital Marketing Academy

Das Programm:

  • 19.8. Dietmar Dahmen (Chief Innovation Officer, ecx.io): “Digitale Markenführung – überzeugende Erlebnisse statt Logos”
  • 20.8. Joachim Graf (iBusiness): “Big Data – Muster erkennen und relevante Informationen bereitstellen”
  • 21.8. Martin Meyer-Gossner (TheStrategyWeb): “Multichannel – über viele Wege den Connected Consumer erreichen”
  • 22.8. Matthias Bettag (DAA Country Manager): “Webanalyse – vom einfachen Reporting zu Predictive Analytics”
  • 23.8. Dr. Alexander Rossmann (Uni St. Gallen): “Social Marketing – so ermitteln Sie den ROI

Die Webinare finden jeweils um 11h statt und dauern ca. 45 Minuten. Anschliessend werden im Live-Chat Eure Fragen beantwortet.

Die kostenlose Anmeldung finden Sie hier. Viel Spaß!

Autor: Christoph Grass

Google

Advertisements

SEO, what you need to know (Part 2 of 3)

26 Mar

Part 2: How exactly does SEO work?

SEO is a process to help increase visitors to your website (using organic ((natural or un-paid)) search results) via the listings on search engines. Each results list shows and ranks content on what it considers most relevant and/or important to users.

How to get up the search ranks?

How to get up the search ranks?

This ranking is achieved by two main factors, what is On-Page and what is Off-Page.

  • On Page SEO is anything that can be done ‘on the page’ to optimise its relevancy. So good titles, descriptions and appropriate key words.
  • Off Page SEO is basically ‘link building’; where a large effort is made to have links come back to your site and help build its reputation.

All combining to help ensure your site is at its optimum when ‘scanned’ by a search engine, which uses complex algorithms to search (and index) each web page for specific content including:

  • Words (keywords). Each search engine scans every word in your website to help produce results. For example, if your site contains the word ‘holiday’ and someone searches for ‘holiday’ the search engine will then list websites that contain that word.
  • Titles. You won’t often see them as they are in your web pages’ code, e.g: <title>Europe’s Best Holidays</title> but they are very important as they provide a quick and descriptive summary of the page.
  • Links. Each link between web pages can be seen as one ‘recommending’ another page to users. So if one page has a lot of links to it that will look good to a search engine.
  • Words in links. By linking a specific word or phrase that is relevant to the link, the search engine will connect those words with the site. For example, if you have a hyperlink ‘travel Germany’ that links to ‘EuropeanHolidays.com’, the search engine will better rate ‘EuropeanHolidays.com’ on any search result that looks for ‘travel’ and ‘Germany’.
  • Reputation. This is all about producing consistently fresh, engaging content and higher numbers of quality links, which rate higher in search engine algorithms and are then deemed ‘more important’ to users.

When the above is done right, your website can rank higher in search results, which means more people see your site.

So what elements can you use to help your site rank better?

  •  Keywords
    • These are any words and phrases that are unique to each page and the product, theme, etc, and which you believe your customers are searching for. It can also be best to ignore keywords that are too generic as they will get lost amongst all the online ‘noise’, for example,  instead of the too generic ‘widget’, use a more descriptive element such as ‘acrylic self-binding widget’.
    • Keywords are what you will / should design your site around.
  • Metadata and metatags
    • Once your keywords are selected, it’s time to customise and make unique the metadata (embedded descriptive information) on every page.
    • Metadata is coded into what are termed ‘metatags’.
    • The more ‘generic’ and ‘same’ metadata you use the more a search engine will give you a worse ranking.
    •  Metatag example:
      • <meta name=”description” content=”Metatags and SEO.”>
      • <meta name=”keywords” content=”metadata, metatags, SEO, web design, resources, HTML authoring”>

TOP TIP: Keep metatags simple and concise as some search engines ignore long descriptions and too many keywords. They may even rank you lower if you repeat a keyword too often. With this in mind, prioritize the most important keywords first in any list as a search engine may only read a specific amount of keywords.

  • Content and New Content
    • The old saying that ‘content is king’ is absolutely true. That’s why you should keep it as unique and as updated as you can. It’s also better on average to have more on each page than less.
    • Always do your best to add new content – and link it within your own site – as much as possible, this gives search engines another reason to come back and rescan your site.
  • Link Building
    • Perhaps the hardest, most time-consuming part of the SEO process, link building is all about establishing inbound links from other sites. The more sites that link directly to your site the better, as the search engine ‘assumes’ an importance to the site being linked to.
    • It is also best to have links coming from sites that have similar keywords to yours, so a site about ‘bread’ that links back to your ‘bread’ page will be seen as more relevant and therefore better rated.

AND A WARNING: Spamming.

When a keyword is used repeatedly it is called ‘metatag spamming’ or ‘keyword loading’ (specifically when you use irrelevant words such as ‘sex’ or ‘porn’ that you feel will increase traffic to your site) and a search engine can penalize you for it. You should also be careful about using someone else’s trademark.

Additional spamming methods to avoid include: hidden links or hidden text, duplicate content on multiple pages, intentional misspelling of web site names and popular keywords, and using link farms.

By helping to ensure your site is accessible to, and optimized for, a search engine (including Google, Bing, Yahoo!, etc.), SEO can help your site obtain higher-ranking placement in search result pages.

But keep in mind:

Search engines constantly change their algorithms and this means what works one day may not work the next. Good SEO has to keep up with these changes.

SEO may not be appropriate to your site and you may achieve more by looking at other marketing strategies.

When it comes to SEO, it is impossible to guarantee the 1st spot. If any SEO specialist says they can, be skeptical.

But when SEO is done right and inline with your overall marketing strategy, with accurate research, quality content and strong link building, the benefits to your business can be significant.

Author: Paul Treleaven

Find part 1 of this article here. Visit soon to read Part 3: SEO and Social Media!

Big Data – ich seh den Kunden vor lauter Daten nicht!

14 Mar

Wahrscheinlich haben Sie den Begriff  Big Data schon gehört oder gelesen? Klingt ein bisschen wie der technikverliebte Nachfolger von Big Brother. Das Schaffen von totaler Transparenz im Unternehmen spielt tatsächlich eine große Rolle. Je nachdem wem man glauben will handelt es sich bei Big Data entweder nur um ein neues Marketing-Buzzword oder aber den neuen Heilsbringer für Ihr Unternehmen.

Big Data

Doch was heißt Big Data eigentlich? 

Es gibt keine offizielle Definition für Big Data. Im Grunde genommen handelt es sich um die Erfassung, Speicherung und Echtzeit-Analyse sehr großer und komplexer Datenmengen aus allen Unternehmensbereichen. Zur Charakterisierung werden oft die sogenannten 3 V’s herangezogen: Die Datenmenge (Volume) ist deutlich umfangreicher, die Verschiedenheit (Variety) und Komplexität deutlich größer und die Geschwindigkeit (Velocity) mit der die Daten generiert werden, ist schneller als alles, was Unternehmen bisher gesehen haben (Vgl. Intel). Firmen sammeln heutzutage Unmengen an Daten (Klicks, Transaktionen etc.) aus unterschiedlichen Quellen (Online, Call Center, Shop etc.), die dann oft unstrukturiert in unterschiedlichen Datenformaten (Texte, Dokumente, Bilder) vorliegen. Moderne IT-Systeme und Analysesoftware erlauben es, diese Datenmengen heute quasi in Echtzeit zu analysieren.

Wie kann ich Big Data im Marketing nutzen?

  1. Die Echtzeitanalyse von Daten aus allen Unternehmensbereichen (Lagerbestände, Abverkäufe, Suche) kann z.B. zur Früherkennung von Trends, zur kontinuierlichen Optimierung des Angebotes eines Onlineshops und zur Steuerung von Marketingmaßnahmen genutzt werden.
  2. Darüber hinaus kann man deutlich detailliertere und genauere Kundensegmentierungen durchführen und darauf aufbauend auf diese Zielgruppe zugeschnittene Produkte und Dienstleistungen entwickeln.
  3. Nutzungsdaten und Serviceberichte können wertvollen Input für die Entwicklung der nächsten Produkt- oder Servicegeneration liefern
  4. Managemententscheidungen können sich auch akkuratere und aktuellere Daten stützen

Was brauche ich, um Big Data nutzen zu können?

Im Moment wird das Thema primär als IT-Thema diskutiert und man könnte den Eindruck bekommen es würde reichen sich die richtige IT anzuschaffen und diese liefert dann alle Ergebnisse quasi auf Knopfdruck. Das ist falsch. Richtig ist, dass die IT-Industrie das Thema Big Data derzeit stark propagiert, um damit leistungsstarke Server und Analysesoftware zu verkaufen. Eine leistungsstarke IT (Server, Datenspeicher, Datenbanken / Data Warehouse, Analysesoftware etc.) ist natürlich die Grundvoraussetzung für die Nutzung von Big Data. Doch das allein bringt noch nicht viel. Die wirkliche Herausforderung kommt nicht auf den CIO sondern den Personalchef zu.

Denn was nützen uns all die schönen Daten, wenn wir vor lauter Bits und Bytes den Kunden nicht mehr sehen? Gesucht wird eine neue Generation von Datenexperten, die in der Lage sind, an der Schnittstelle zwischen Marketing, Business und IT zu arbeiten. Sie müssen die fürs Marketing bzw. Business relevanten Fragen stellen und die dafür geeigneten Analysemethoden auswählen. Sucht man z.B. nach neuen Kundensegmenten so muss man bei einer Vielzahl an Parametern nach Zusammenhängen suchen und Daten aus verschiedenen Quellen sinnvoll miteinander verknüpfen. Nur dann kann die Analysesoftware aus der riesigen Datenmenge auch sinnvolle Ergebnisse herausfiltern. Diese Ergebnisse gilt es dann auf Plausibilität zu prüfen und entsprechend zu interpretieren und zu bewerten bis man ein neues (interessantes) Kundensegment identifiziert hat. Big Data kann dafür wertvolle Hinweise liefern – doch der geschulte Experte muss die dafür notwendigen Datenbankabfragen definieren und die Ergebnisse in konkrete Maßnahmen überführen: Wie kann man das neue Kundensegment beschreiben? Wie kann man das Segment ansprechen und welche neue Produkte/Dienstleistungen kann man für diese Kunden entwickeln? Erst dann wird aus Big Data auch Big Money. Doch diese Experten sind im Moment noch sehr rar. Deshalb sollten Sie sich erst auf die Suche nach einem Datenexperten machen bevor Sie Ihre IT für Big Data hochrüsten.

Autor: Christoph Grass

Google

HTML5 – die Zukunft für eMagazine?

29 Nov

Früher wurden Online-Magazine hauptsächlich als Flash-Book oder (interaktives) PDF realisiert. Ersteres besticht durch Flexibilität und komfortable Animationsmöglichkeiten, das zweite durch einfache, standardisierte Erstellung. Dies hat sich nicht zuletzt durch den Erfolg des iPhone und später des iPads radikal geändert.

Das iPhone veränderte  grundlegend den Markt der Smartphones, das iPad schuf eine neue Produktkategorie: die Tablet-Computer. Beide Geräte unterstützen den bisher verwendeten Standard Flash nicht. Apple traf die strategische Entscheidung auf allen iOS Geräten nur offene Standards wie HTML5 statt proprietärer Systeme wie Flash (Adobe) zu unterstützen. Als Gründe dafür wurde von Apple vor allem mangelnde Zuverlässigkeit, Sicherheit und Performance angeführt. Anfangs war Flash noch auf Mobilgeräten des großen Wettbewerbers Android (Google) verfügbar, das hat sich jedoch mit der Version 4.1. (Jelly Bean) geändert. Jetzt bietet Adobe Flash nur noch für Windows und Mac an. Beide Apple Geräte hatten einen gewaltigen Einfluss auf die Art und Weise wie wir heute Medien konsumieren und haben die Tore geöffnet für eine neue Welt der Online Publikationen. Textpassagen und multimediale Elemente werden nahtlos ineinander verwoben. Online Publikationen müssen heute deutlich interaktiver und quasi intuitiv mit dem Finger nutzbar sein. Diese Anforderungen lassen sich mit PDF nicht umsetzen. Flash wäre dazu zwar grundsätzlich geeignet, fällt aber aus technischen Gründen weg.

Die Alternative ist die Programmiersprache HTML5. Obwohl sie täglich weiterentwickelt wird, wird dieser neue Standard bereits heute von allen Browsern (neuere Generation) und allen Plattformen und Geräten (PC & Mac, alle Tablets und Smartphones egal ob iOS, Android oder Windows) unterstützt. Damit bietet HTML5 die Möglichkeit plattformübergreifende Publikationen und Apps interaktiv zu realisieren. Es ist nicht mehr notwendig für jede Plattform eine eigene Publikation oder App neu zu programmieren. HTML5 ermöglicht mehr Interaktivität, bietet mehr Freiheiten im Layout und bessere Lesbarkeit durch Einsatz von Webfonts und erfüllt damit  Grundanforderungen von eMagazinen. Darüber hinaus lassen sich beispielsweise Audio- und Video deutlich einfacher in Webseiten einbinden. Gleichzeitig kann man mit HTML5 auch auf native (im Gerät eingebaute) Funktionen wie Lokalisierung oder Kamera nahtlos zugreifen was ständig neue Möglichkeiten für Online Publikationen schafft.

Die neuen Möglichkeiten kann man am besten an einem konkreten Beispiel testen. Vor kurzem hat die Deutsche Telekom Ihr Kundenmagazin „telekom_life“ erstmals als reines HTML5-Magazin herausgebracht. Unter www.telekom-life-magazin.de kann man dieses innovative eMagazin finden. Das Magazin ist das Ergebnis einer Kooperation zwischen bubblebridge und dem Münchner Verlag Journal International. bubblebridge war für die gesamte technische Realisierung verantwortlich. In einem unserer nächsten Blogbeiträge werden wir mehr zu den technischen Hintergründen und möglichen Fallstricken berichten.

Autor: Christoph Grass

Google

%d bloggers like this: